fbpx

Territory

lazise

Lazise

Reconstructing the etymology of the name is complicated, what we know is that in some documents of the IX-X century the town is called “Laçeses”, a name which, deriving from the Latin “lacus” (lake), means lake village.

cola

Colà

The small village was mentioned for the first time in Engelberto's will of 28 May 861 with the name of Colata, probably the name derives from the Latin "colere" and would indicate that originally the territory appeared as a large tract of cultivated land in the middle to the forest. Probably around 898, when the Hungarians invaded Italy, defensive walls were built around the village, which have been lost over the centuries. In 1530, Charles V of Hapsburg, emperor of the Holy Roman Empire, was hosted here on his return from Bologna where he had been crowned by Pope Clement VII; a plaque, placed outside the oldest building of the Villa dei Cedri complex, recalls the event. Under the dominion of the Serenissima, Colà was a small town in the vicariate of Lazise, ​​it became a fraction in 1804, during the Napoleonic Italian Republic. During the first war of independence, in 1848 the village was occupied by Piedmontese troops, while during the third war of independence numerous soldiers wounded during the battle of Custoza, which took place in 1866, were rescued here.
A verdant hilly landscape surrounds the picturesque center of Colà and its characteristic cobblestone walls, which in ancient times divided the rural estates and delimited the large villas. Among the historic villas of Colà we remember: Villa Moscardo (XV century), Villa dei Cedri (XVIII century), Villa Fumanelli (XVII or XVIII century) and Villa Da Sacco (XIX century); all privately owned. The Parish of Colà is located in via Castello, near the church of S. Giorgio Martire, from the internal courtyard of which, among other things, you can enjoy a magnificent view of the valley below.
Among the most important events during the year we remember the Ancient Festival of the Madonna della Neve, the Festival of the Peoples and the Carnival.

pacengo

Pacengo

Pacengo ist ein kleines bewohntes Zentrum, das zur Gemeinde Lazise gehört. Bereits um das Jahr 1000 als "Pacingus" benannt, ein Name wahrscheinlich lombardischen oder germanischen Ursprungs, ist es ein sehr altes Zentrum, was durch die wichtigen und zahlreichen Artefakte aus der Bronzezeit belegt wird, die in den Gebieten Bor und Porto im zweiten Jahrhundert gefunden wurden Hälfte des 19. Jahrhunderts. Schon in römischer Zeit wird Pacengo als ein wichtiger Ort für die aus Deutschland über den See ankommenden Güter vermutet, da Fundamente von Gebäuden und Reste römischer Bauten gefunden wurden.
Wahrscheinlich um 898, als die Ungarn in Italien einfielen, entstanden im ganzen Land Wehrmauern, die im Laufe der Jahrhunderte verloren gegangen sind.
Während der Herrschaft der Republik Venedig bildete die Stadt eine eigenständige Gemeinde, aber gegen Ende der Serenissima unterstand sie der Gerichtsbarkeit des außerordentlichen Verwalters von Peschiera. Pacengo wurde 1805 zum Napoleonischen Königreich Italien und wurde mit Castelnuovo vereinigt; 1809 wurde es mit Cavalcaselle gemein, bis wir es 1811 schließlich zur Gemeinde Lazise vereinigten.
Während des ersten italienischen Unabhängigkeitskrieges, am 28. April 1848, war Pacengo Schauplatz des Zusammenstoßes zwischen den Österreichern und den Piemontesen, die die Schlacht gewannen; später beherbergte es Ferdinand von Savoyen, während er an der Belagerung von Peschiera del Garda beteiligt war.
Unter den historischen Villen von Pacengo erinnern wir uns an: Villa De Beni (XVI Jahrhundert) und Villa Alberti (XVIII Jahrhundert); beide in Privatbesitz.
Eine der eindrucksvollsten Gegenden von Pacengo ist sicherlich der Hafen, eine Grünfläche, umgeben von Kies- und Grasstränden, wo Sie sich entspannen oder den Radweg in Richtung Peschiera del Garda nehmen können.

X

Tour and experiences

SPECIAL OCCASIONS